Sie wissen schon genau das Sie sich ein Volk zulegen wollen?

Ich habe Carnica Bienen und je nach Saison werden kleinere Ableger oder ganze Völker abgegeben.

Im Frühjahr 2017 stehen mehrere Völker zum Verkauf.

Wie andere Imker auch, muß auch ich erstmal den Verlauf abwarten und gucken ob die Völker Weiselrichtig sind (also ob da eine Königin drin ist). Ansonsten hat man nur wenig Spaß an seinem neuen Volk. Einfach mal bei mir nachfragen 😉

Wie sind denn so die Preise?

Man kann vielleicht von folgenden Preisen ausgehen, die sich so oder so ähnlich in der Imkerschaft durchgesetzt haben:

  • Ein Zweizargiges Volk kostet etwa 250.- Euro -> Mit dem Volk können Ableger erstellt werden und in der kommenden Saison die Trachten (zwei Ernten) dann mitgenommen werden.
  • Ein Einzargiges Volk kostet etwa 150 .- Euro -> Mit Volk kann noch im gleichen Jahr 2x Honig geerntet werden.
  • Ein Ableger mit drei bis vier Waben etwa 70 – 90.- Euro.Und machmal kann man ja auch noch ein wenig aushandeln. Gut ist es, wenn man als Anfänger hinterher noch mal fragen stellen kann. Sowas sollte man vor dem Kauf noch abklären.
    Bei den Preisen handelt sich um die Preise für die Völker – also nicht mit Verpackung sozusagend. Man bringt seine eigenen Beuten mit und dann werden die Waben inklusive der Bienen umgehängt.

Was muss man mitbringen wenn man Völker kaufen möchte?

Es muss die Beute mitgebracht werden und je nach dem ob man „nur ein paar“ Waben kauft oder die Kiste voll macht – müssen ev. noch Rähmchen mitgebracht werden. Jedenfalls sollten die Waben während des Transports nicht großartig rutschen können. Dann wird noch ein Spanngurt gebraucht und etwas um das Flugloch zu verschliessen. Das ganze findet dann an Abend statt, wenn der Bienenflug beendet ist und alle Bienen in der „Kiste“ sind.

Ist der Preis angemessen?

Die Preise mögen im ersten Eindruck hoch sein, doch dafür gibt es auch einen Grund!
Der Imker hat ja bereits im letzten Jahr die Völker großgezogen, behandelt und durch den Winter gebracht. Das kostet Zeit, Futter und ist aufwändig! Außerdem ist die Futterkranzprobe (Untersuchungsergebnis Bienengesundheit) auch nicht umsonst und die Bescheinigung vom Amtstierarzt kostet auch noch mal Geld. Ich hoffe, das die Erklärung etwas beim Verstehen hilft 😀

Manchmal geben Imker aber auch ihr Hobby auf und dann hat man Gelegenheit günstiger an Völker ranzukommen. Am besten klärt man sowas im Verein oder fragt den Imker seines Vertrauens.

Lassen Sie sich das Gesundheitszeugnis zeigen! Man kann sonst schnell in Teufelsküche kommen …

Imker die zu geizig sind die Bienen untersuchen zu lassen, würde Krankheiten wohl kaum freiwillig melden – das ist zumindest meine Meinung. Die Erreger beinfinden sich aber nicht nur in den Bienen, sondern auch im alten Material was nicht gereinigt wurde. Gebrauchte gekauftes Imkermaterial muss dementsprechend auch gereinigt werden. Vielleicht sollten Sie – gerade zu Anfang – sich gleich neues Material kaufen. Das spart sehr viel Arbeit und u.U. auch Ärger.